Geschichte der Medizin

Rassismus beruht auf einer Ideologie, bei der die Menschheit in soziale Gruppen eingeteilt wird, die “Rassen” genannt werden. Diese Gruppen werden unterschiedliche Ränge zugeordnet, sodass eine dominierende Rasse (die europäische, Weiße Rasse) ihre Macht dazu nutzen darf, Menschen abzuwerten und zu entmündigen. Es handelt sich um ein organisiertes soziales System, das soziale Ressourcen und Möglichkeiten nutzt um andere definierte Gruppen (Afrikanische, Asiatische, Native Americans) als minderwertig einzustufen. Sklaverei und Rassentrennung wurden zwar abgeschafft, aber der Rassismus plagt noch immer Menschen und Institutionen auf der ganzen Welt, einschließlich der Gesundheitssysteme und der dort Tätigen.

Wenn das Thema Rassismus zur Sprache kommt, denkt man in der Regel an Diskriminierung oder Missbrauch in verschiedenen Bereichen, aber wir befassen uns kaum mit Rassismus in der Medizin. Auch wenn es schwer zuzugeben ist, besteht der erste Schritt zur Beseitigung oder Bekämpfung von Rassendiskriminierung in der Medizin darin, zu verstehen, dass diese über persönliche Voreingenommenheit oder Vorurteile von Gesundheitsdienstleistern hinausgeht. Aus den Daten des National Center for Health Statistics (1998) geht hervor, dass sich in den letzten 50 Jahren der Gesundheitszustand sowohl von Schwarzen als auch von Weißen in den Vereinigten Staaten verbessert hat, was durch eine höhere Lebenserwartung und einen Rückgang der Kinder- und Erwachsenensterblichkeit belegt wird. Dennoch weisen Schwarze bei den meisten Indikatoren für die körperliche Gesundheit weiterhin höhere Morbiditäts- und Mortalitätsraten auf als Weiße. Hispanoamerikaner und Native Americans haben ebenfalls erhöhte Krankheits- und Sterberaten für mehrere Krankheiten.

Hindernisse für die Inanspruchnahme der Gesundheitsfürsorge sind oft lange Wartezeiten, komplexe bürokratische Verfahren und eine unwürdige Behandlung der Patienten, die Betroffene in der Regel von der Inanspruchnahme des Gesundheitssystems abschrecken. Im Laufe der Jahre haben Schwarze und andere Communities überall auf der Welt schlechteren Zugang zu medizinischer Versorgung. Dessen schlechtere Qualität, schlägt sich zudem in Ungleichheiten bei Morbidität, Mortalität und dem allgemeinen Gesundheitszustand nieder.

Diskriminierung in der Medizin und Wissenschaft gibt es schon seit einigen Jahren. Im 20. Jahrhundert wurde Afrika von westlichen Wissenschaftlern während der Schlafkrankheitspandemie in ein lebendes Laboratorium verwandelt. Als sich die Krankheit in Afrika auszubreiten begann, befürchteten die europäischen Kolonialherren, dass sie die afrikanischen Arbeitskräfte ausbremsen könnte, was wiederum die kolonialen Projekte und Einnahmen beeinträchtigen würde.

Um die Ausbreitung einzudämmen, führte der deutsche Wissenschaftler Robert Koch medizinische Experimente an Afrikanern durch, die für Europäer als zu gefährlich galten. Viele der von Koch an Afrikanern getesteten Heilmittel enthielten giftige Substanzen wie Arsen. Er richtete zahlreiche “Konzentrationslager” ein, um die Kranken von den Gesunden zu isolieren. Die angewandte Methode hatte verheerende Folgen für die Kolonisierten, kam aber der Souveränität des Deutschen Reiches zugute und trug zu dessen industriellem Aufstieg bei. Die Praxis der kolonialen Wissenschaft setzte die Kolonisierten einem frühen Tod aus, und diese Todesfälle waren für die koloniale Präsenz von Wert, denn diese Praktiken basierten auf gewaltsamer Eroberung und einem brutalen politischen System.

Das Experiment beraubte die Menschen ihrer Existenz, da der Körper der Kolonisierten auf seinen sozialen und wirtschaftlichen Wert reduziert wurde. Atoxyl wurde den Versuchspersonen in voller Dosis verabreicht, obwohl es zu Vergiftungen, Erblindung und sogar zum Tod führte. Wenn diese Menschen in ihre Dörfer zurückkehrten und sich ihr Gesundheitszustand besserte, wurden sie verhaftet und in Konzentrationslager zurückgeschickt, um die Experimente fortzusetzen. Diese kolonisierten Menschen wurden ständig entmenschlicht und wie Tiere behandelt, ihre Gesundheit wurde brutal angegriffen und ihre Rechte verletzt. Durch medizinische Experimente wurden die Menschen gefoltert und auf unmenschliche Weise behandelt.

Die in diesen Lagern gesammelten Daten wurden schließlich an britische Beamte weitergegeben, die ebenfalls versuchten, Ausbrüche der Schlafkrankheit in ihren Kolonien zu bekämpfen.

Robert Koch war ein brillanter Wissenschaftler, und es ist wahrscheinlich, dass er wirklich die Schlafkrankheit bei denjenigen heilen wollte, die daran litten. Andere halten ihn für einen Rassisten und ein Symbol für koloniales Leid, dessen impulsiver Drang, seinen eigenen Ruhm zu erlangen, zur Demütigung und Beraubung der Würde der Afrikaner führte. Was auch immer seine Absichten waren, seine Methoden waren extrem und führten zu Inhaftierung und Mord. Er vergiftete nicht nur Tausende von Menschen, sondern trug auch dazu bei, dass sich die Vorstellung durchsetzte, dass in Bezug auf die medizinische Ethik für Afrika andere Regeln gelten als für Europa, was schwerwiegende Folgen hatte, die die Art und Weise beeinflussen, wie westliche Wissenschaftsgemeinschaften Afrika bis dato behandeln.

Im Laufe der Jahre hat sich ein gewisses Bewusstsein herausgebildet, das zu einem Rückgang der Voreingenommenheit geführt hat, aber es gibt immer noch subtile Formen der unterschiedlichen Behandlung. Die meisten Leistungserbringer im Gesundheitswesen scheinen immer noch eine Art von Diskriminierung in Form einer positiven Einstellung gegenüber Weißen und einer negativen Einstellung gegenüber Schwarzen zu praktizieren. Die Leistungserbringer nehmen sich möglicherweise mehr Zeit und schenken mehr Aufmerksamkeit Weißen Patienten als für Schwarze Patienten. Des Weiteren kann der Grad der Zusammenarbeit variieren. Es kommt immer wieder vor, dass sie Patienten in einem Ton ansprechen, der ihnen das Gefühl gibt, von ihren Leistungserbringern nicht gehört und nicht wertgeschätzt zu werden. Oftmals werden auch bei Bedarf keine Dolmetscher zur Verfügung gestellt. Außerdem gewähren Ärzte, Krankenschwestern und Therapeuten Weißen Patienten gerne besondere Privilegien, z. B. gestatten einigen Familien stundenlange Besuche und schränken den Besuch anderer Familien ein.

Um Ungerechtigkeiten und Diskriminierung in der Gesundheitsversorgung wirksam zu bekämpfen, müssen alle anderen Bereiche der Gesellschaft einbezogen werden, da sich einige Gesundheitsdienstleister nicht einmal der Tatsache bewusst sind, dass sie Patienten diskriminieren. Es müssen neue Initiativen ergriffen werden, um mehr Dienstleister aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen angemessen auszubilden und einzustellen. Wenn Mediziner aktiv auf die Patienten zugehen und sie dort erreichen wollen, wo sie sich aufhalten, sollten sie aus allen Schichten kommen. Dies sollte weiterverfolgt und auf die Gemeinden ausgedehnt werden. Berufliche Schulungen und Möglichkeiten im Gesundheitswesen, die den Gemeindemitgliedern, insbesondere den Jugendlichen, angeboten werden, tragen wesentlich zur Entwicklung und wirtschaftlichen Sicherheit bei, was wiederum die Stabilität und Gesundheit der Menschen in den Schwarzen Gemeinden fördert. Wenn diese Jugendlichen geschult sind, sind sie besser in der Lage, wertvolle Dienste für ihre Gemeinden auf leichter zugängliche und erschwingliche Weise zu leisten.

Wenn die Bewohner der Gemeinschaft und die Institutionen mit den erforderlichen Kenntnissen und Fähigkeiten ausgestattet werden, um einem gesünderen Lebensstil zu folgen oder zu wählen, sind die langfristigen Vorteile zahlreich, daher ist es notwendig, dass die Menschen durch diese Möglichkeiten gestärkt werden, damit sie sich entfalten können. Eine Studie, in der Variationen des bundesweiten Earned Income Tax Credit (EITC) und das Vorhandensein staatlicher EITCs verwendet wurden, ergab, dass das Einkommen aus dem EITC die Rate des niedrigen Geburtsgewichts verringerte und das durchschnittliche Geburtsgewicht erhöhte, wobei die Assoziationen bei Schwarzen größer waren als bei Weißen.

Da ein wesentlicher Faktor dieser gesundheitlichen Ungleichheiten auf Rassismus als Ergebnis institutioneller Politiken, Menschen, Gesetze und Praktiken zurückzuführen ist, haben die Anbieter von Gesundheitsdiensten die Pflicht, Rassismus zu beseitigen, indem sie sich bewusst darum bemühen, Rassismus zu verhindern, wie auch immer er sich äußert.

Darüber hinaus ebnet eine gerechte Verteilung der Gesundheitsressourcen den Weg für Gerechtigkeit bei den Gesundheitsdiensten. Dies erfordert, dass die Bedürfnisse der Gesellschaft gründlich berücksichtigt werden, um sicherzustellen, dass jedes Mitglied der Gesellschaft die gleichen Chancen auf medizinische Leistungen hat.

Den Patienten sollten unterstützende soziale Dienste angeboten werden, damit sie ihre Gesundheit verbessern können. Eine Studie mit 1059 einkommensschwachen Familien in einer Kinderklinik in den USA ergab, dass die Familien am häufigsten Bedarf an Arbeit (25 %), Wohnraum (14 %), Kinderbetreuung (13 %), Krankenversicherung (11 %) und Nahrungsmittelhilfe (10 %) hatten. 

Eine kürzlich in den USA durchgeführte Studie ergab, dass eine Erhöhung des Mindestlohns in jedem der 50 Bundesstaaten zwischen 1980 und 2011 zu einer Verbesserung der Geburtenrate pro Monat führte. Es wurde festgestellt, dass eine Anhebung des Mindestlohns um einen Dollar über den Bundesmindestlohn hinaus mit einem Rückgang der niedrigen Geburtenrate um 1 bis 2 % und der Sterblichkeit nach der Geburt um 4 % verbunden war. Es wurde geschätzt, dass eine Erhöhung des Mindestlohns um 1 Dollar im Jahr 2014 zu einem Rückgang der Geburten mit niedrigem Geburtsgewicht um 2790 und der postneonatalen Sterblichkeit um 518 führen würde. Die Lebensbedingungen der Menschen in der Gesellschaft sollten verbessert werden, um die Qualität der Gesundheit zu fördern, da ein besseres Lebensumfeld auch zu einem gesunden Lebensstil führt, der sich positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Rassismus ist ein globales Übel, das von allen beseitigt werden muss. Wenn die Qualität unserer Gesundheit oder unsere Lebenserwartung von einem Faktor wie der “Rasse” abhängt, ist das eine wirklich schreckliche Art zu leben.

Authorin, Judith Adorsu

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Chat öffnen
Frage?
Hi :)
Hast du eine Frage?
Cookie Consent mit Real Cookie Banner